Aus der Schäm-Ecke zum Bahnhof wegen Arbeitsbelastung

Tabuisiertes aus der Schäm-Ecke holen (WorkScout.biz)

Schäm-Ecke

Manche Menschen begeben sich in die Schäm-Ecke. Die Annahme bestimmter Angebote ist ihnen peinlich wegen des dahinter stehenden Bedürfnisses oder Problems. Dies betrifft nicht nur Erotik-Artikel oder -Dienstleistungen. Auch Produkte gegen bestimmte körperliche Einschränkungen wie Inkontinenz oder auch die monatliche Periode von Frauen werden lieber heimlich gekauft.

Was PR-Fachleute in Wort und grafischer Darstellung tun können, um solche Erzeugnisse aus der „Schämecke“ zu holen, ist Thema eines aktuellen Beitrags auf WorkScout.biz. Dazu gehört zum Beispiel, tabubesetzte Waren „ganz normal“ mit Alltagsprodukten zu präsentieren. Auch die Wahl eines Werbe-Kommunikators, der nicht zu weit von der Zielgruppe entfernt sein darf, ist ein häufig gewählter Weg. Auch die Farbwahl bei Anzeigen, Internetseiten & Co. spielt eine Rolle für die Akzeptanz.

Wenn der andere nur „Bahnhof“ versteht (Techno-Marketing.biz)

Schäm-EckeBei Anwender-Schulungen werden oft die Techniker und Ingenieure mit der Einweisung von Kunden-Mitarbeitern beauftragt, die die Technologie installiert haben. Doch hervorragende Fachkenntnisse allein machen noch keinen guten „Erklär-Bären“ aus. Der Beitrag auf Techno-Markting.biz dreht sich darum, was passieren muss, damit sich Experten und Laien besser verstehen. Zentral für das Gelingen einer Wissensübermittlung ist die Frage, woran genau denn ein Experte erkennen kann, dass der oder die Laie/n nur „Bahnhof“ verstehen? Niemand möchte gern vor anderen als dumm dastehen. Der Teilnehmer versucht mit verschiedenen Strategien, sein Unwissen zu verstecken.

Unter Druck. Wie Arbeitsbelastung entsteht (Zukunft-Refa.de/Blog)

Schäm-EckeWarum stöhnt der eine unter der Belastung durch seine Arbeit, während der Kollege mit demselben Job jeden Tag vergnügt in die Firma kommt? Inwieweit jemand seine Arbeit als Belastung empfindet, ist von individuellen Faktoren abhängig. Klar ist: Wenn das, was jemand durch seine Tätigkeit erreichen möchte, ständig am Ziel vorbei geht, entstehen Frust und Stress. Am besten ist es, wenn die Aufgaben perfekt zum Mitarbeiter passen und er weder über- noch unterfordert ist. Oft sind die Führungskräfte gefragt, wenn es um Weiterqualifizierung oder auch um eine Umgestaltung der Arbeitsbedingungen geht. Mehr dazu im REFA Nordwest-Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.