Seminarunterlagen als Marketing-Tool zu 4.0-Zeiten nutzen

Pro Monat ein kostenloses Marketing-Tool bei Techno-Marketing.biz

Marketing-Tool

fotolia.com, 98722440, Sergey Nivens

Jeden Monat kann ein kostenloses Marketing-Tool im Online-Magazin Techno-Marketing.biz heruntergeladen werden. Den Anfang bildet ein Inhalts-Skript für ein Marketingkonzept. Technische Bildungsanbieter können es mit eigenen Inhalten füllen. So entsteht eine Leitlinie für ihre Außendarstellung und aufeinander abgestimmte Einzelmaßnahmen.

Aus dem Inhalt:

  • Einführung: Marketing mit Konzept
  • Ausgangssituation und Ziele, die durch das Marketing erreicht werden sollen
  • Beschreibung Ihres Bildungs- oder Trainingsunternehmens
  • Markt- und Wettbewerbssituation
  • Zielgruppendefinition
  • Positionierung und USP
  • Werbliche Botschaften und Sprachstil
  • Gestaltung des Unternehmensauftritts
  • Einzelmaßnahmen und deren erwünschte Wirkung
  • Zeit- und Maßnahmenplan
  • Budgetplanung

Seminarunterlagen als Marketing-Instrument (WorkScout.biz)

Marketing-ToolEbenfalls an Bildungsträger und Firmen, die Personen einweisen (z. B. Anwenderschulungen, richtet sich ein Beitrag auf WorkScout.biz über Seminarunterlagen. Mancher Dozent verschenkt viel Marketing-Potenzial dadurch, dass er seinen Teilnehmern lose zusammengeheftete Schwarzweiß-Kopien auf den Tisch legt. Sie erfahren, worauf Sie bei der Gestaltung nachhaltig wirkendender Seminarunterlagen achten müssen. Das, was den Teilnehmenden als erstes auffällt, ist der allgemeine Eindruck der gedruckten Unterlagen und der Präsentationsfolien. Hier gibt es große Unterschiede zwischen einzelnen Bildungsanbietern: Manche Institute arbeiten bei allen Veranstaltungen mit ihrem eigenen „Corporate Design“ – ein Erscheinungsbild, das sich aus Firmenlogo, bestimmten Farben und Gestaltungselementen auszeichnet, die in jeweils passender Form auf allen Medien wie z. B. Internetseite, Kursprogramm und Einzelflyern auftauchen. Auch Schreibblöcke, Kugelschreiber und ggf. Mappen sind in dieser Form gestaltet. Alle Lehrpersonen – auch die freiberuflichen – erstellen ihre Unterlagen anhand dieser Vorgaben. Der Vorteil einer solchen Einheitlichkeit liegt darin, dass sich der Bildungsanbieter in wiedererkennbarer Form präsentiert und nach außen einheitlich wirkt. Mehr dazu im Beitrag.

Kompetenzen 4.0 – was am Arbeitsmarkt gefragt ist (Zukunft-REFA.de)

Um Kompetenzen 4.0 geht es in einem Blog-Beitrag von REFA Nordwest. Der Soziologe Dr. Ulf Ortmann (Bild rechts) und REFA-OWL-Geschäftsführer Lars Pielemeier (links) waren sich bei einem Fachgespräch im universitätseigenen Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) in Bielefeld einig: Es ist mehr gefragt als technisches Fachwissen. Gesucht werden kommunikationsstarke Persönlichkeiten mit Blick auf das Ganze. Der Technik-Freak kommt nur dann auf Dauer klar, wenn er Schnittstellen zu anderen Menschen hat. Ob er per Smartphone kommuniziert oder persönlich, bleibt ihm überlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.