Marktanalyse vor Einführung einer Innovation - Checkliste - Technik-Marketing | Pressearbeit | Content-Management
15466
post-template-default,single,single-post,postid-15466,single-format-standard,bridge-core-2.0.5,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-19.2.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Marktanalyse vor Einführung einer Innovation – Checkliste

Marktanalyse

Marktanalyse vor Einführung einer Innovation – Checkliste

Marktanalyse – sie ist unbedingt erforderlich, bevor man über die Verwirklichung einer innovativen Idee nachdenkt. Die folgende Checkliste stammt aus dem „druckfrisch“ bei SpringerGabler erschienenen Ratgeber „Kommunikation und Marketing für Technik-Innovationen“. Bild: © olly / Fotolia

Die Marktanalyse

Unter einer „Marktanalyse“ versteht man die Betrachtung eines bestimmten Marktsegments (z. B. Branche, Produkte, Zielgruppe …) zu einem festgesetzten Zeitpunkt. Die Untersuchung kann je nach Zielsetzung auf eine bestimmte Region beschränkt sein, national oder international. Es hängt an der Beschaffenheit Ihrer Innovation, welchen Schwerpunkt Ihre Marktanalyse haben sollte. Sehr genau muss die Ausgangs-Fragestellung formuliert werden. Denn nur so können Sie (oder der von Ihnen beauftragte Dienstleister) die richtigen Informationen zusammenstellen. Manche Daten finden Sie in Ihrem eigenen Unternehmen und andere sind extern zu beschaffen. Hilfreiche Fragen z. B.:

  • Wie lässt sich der Markt für Ihre Erfindung am genauesten beschreiben?
  • Welche Akteure beeinflussen den Markt (z. B. Politiker, Wirtschaftsorganisationen …) und wie verhalten sich diese aktuell?
  • Welche Meinungsführer haben großen Einfluss?
  • Welche Wettbewerber gibt es für Ihre Innovation?
  • Wie steht es um die Zielgruppe/n? Wie genau ist deren Bedarf?

Bei Technologien geht es immer auch um aktuelle Entwicklungen. Typische Fragen:

  • Welche Produktionstechnologien werden aktuell eingesetzt?
  • Welchen Einfluss hat die digitale Transformation auf die technische Entwicklung, die Nachfrage und den Absatz?
  • Inwieweit verändern sich die Marktkräfte dadurch?

Je spezieller die Fragestellung, desto eher kann auch eine besondere Analyse nötig werden.  Tabelle 2 zeigt ein paar Beispiele:

Was sind aktuelle Technologietrends, die die Innovation betreffen? Zeitreihenanalysen zum Technologieeinsatz, Substituts-Produkte (Erzeugnisse mit ähnlichen Eigenschaften), Kundenbedarfs-Analyse.

 

Deckt das mit der Innovation verbundene Produkt-Portfolio den Bedarf potenzieller Kunden ab? Wie sind die Marktchancen der einzelnen Sparten/Reihen? Portfolioanalyse (Kategorisierung vorhandener oder geplanter Angebote, um für jeden Bereich ggf. eine individuelle Strategie abzuleiten), Konsumenten- oder Abnehmerbefragung.

 

Wie sehen mehrere mögliche Innovations-Zielmärkte im Vergleich aus? Gegenüberstellung der Markt-Entwicklungen, Bewertung des Zukunftspotenzials durch die Einschätzung aller dafür wichtigen Faktoren.

 

Wie ist die Branche aufgestellt, in der die Innovation angesiedelt ist? Wie gestalten sich Preise, Wettbewerber und Nachfrage? Branchenstruktur-Analyse/Five Forces (Bestimmung der Attraktivität einer Branche anhand von fünf Komponenten/Forces: Verhandlungsmacht der Lieferanten und die der Kunden, Bedrohung durch neue Wettbewerber, durch Ersatzprodukte und Wettbewerbsintensität in der Branche).

 

Welche externen Faktoren können Einfluss auf das Unternehmen bzw. die Innovation haben? PEST-Analyse (Ermittlung von politischen, wirtschaftlichen, soziokulturellen und technologischen Einflussfaktoren).

 

Tabelle 2: Analyseverfahren für spezielle Fragestellungen. Quelle: Birgit Lutzer